Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Wir durchsuchen unsere Datenbank
Die T-GmbH wird auf die M-GmbH durch Aufnahme zum 01.01.2015 unter Fortführung der Buchwerte verschmolzen. Die M-GmbH hält eine Beteiligung an der T-GmbH, die unter 10 % beträgt. Ist es richtig, dass die Anteile zwingend untergehen und nicht zu „eigenen Anteilen“ der M-GmbH als Aufnehmende werden? Angenommen es entstünde ein Übergangsgewinn aufgrund dieser Beteiligung. Wäre dieser nach § 8b KStG bis auf 5 % freigestellt oder greift in einem solchen Fall § 8 Abs. 4 KSTG n.F., weil der Untergang der Anteile einer (Voll-)Ausschüttung gleichzusetzen ist?
Das vollständige Dokument können Sie als registrierter Nutzer abrufen. Das vollständige Dokument können Sie nur als registrierter Nutzer von TaxPertise abrufen. Sie sind noch nicht registriert und wollen trotzdem weiterlesen? Dann testen Sie TaxPertise jetzt 14 Tage kostenlos.
Noch nicht registriert?

Noch nicht registriert?

Bestellen Sie TaxPertise und starten Sie Ihre Recherche in unseren umfangreichen Kurzgutachten noch heute!

Jetzt 14 Tage kostenlos testen!

Login für Abonnenten

Passwort vergessen